Easy to handle
Internetzugänge
Startseite | Sitemap | E-Mail


























 

Inhaltsverzeichnis - 4

Links zu dieser Seite noch mehr Interessantes
Internet Zugänge
technisch gesehen
      1. Automarken
      2. Automobilwelt
      3. Interessantes
      5. Nachrichten
      6. Politik
      7. Reiseinfos
      8. Sprüche
      9. Stadt Ostfildern
      10. Werbung
      11. Witzige Bilder
      12. Witziges


Internetzugänge per Kabel

Kürzelseitmax.Über- tragungsrateBeschreibung
Analog1966 54 kbit/s V.90, V.92 Standard für Telefonmodems.
ISDN 1979 64 kbit/s Integrated Services Digital Network.
ISDN 1979 128 kbit/sIntegrated Services Digital Network bei Nutzung beider B-Kanäle.
ISDN 1979 2 Mbit/s Integrated Services Digital Network mit Primärmultiplexanschluss.
ADSL  384 kbit/s Downstream
64 kbit/s Upstream
Integrated Asymmetric Digital Subscriber Line.
DOCSIS1997 160 Mbit/s Downstream Data Over Cable Service Interface Specification. TV-Kabel.
ADSL2+2005 24 Mbit/s Downstream
1 Mbit/s Upstream
Integrated Asymmetric Digital Subscriber Line.
VDSL 2006 25-50 Mbit/s Downstream
5-10 Mbit/s Upstream
Very High Speed Digital Subscriber Line.
VDSL2 2006 200 Mbit/s Downstream
200 Mbit/s Upstream
Very High Speed Digital Subscriber Line.
FTTH  1 Gbit/s Downstream Fibre To The Home. Glasfasernetz.

Vergleich sonstige Kabelübertragungen

Kürzelseitmax.Über- tragungsrateBeschreibung
I2C 3.019923,4 Mbit/sInter-Integrated Circuit (I-Quadrat-C). Serieller Datenbus.
FireWire 400 1995400 Mbit/sIEEE Norm 1394. Auch bekannt unter i.Link.
USB 1.0 199612 Mbit/s Universal SSerial Bus Version 1.0. Serieller Datenbus.
USB 1.1 199812 Mbit/s Universal SSerial Bus Version 1.1. Serieller Datenbus.
USB 2.0 2000480 Mbit/sUniversal SSerial Bus Version 2.0. Serieller Datenbus. Stromversorgung 500 mA (High Power) oder 100 mA (Low Power).
FireWire 800 2002800 Mbit/sIEEE Norm 1394b. Auch bekannt unter i.Link. Maximale Kabellänge 100m.
FireWire S3200 20023,2 Gbit/sIEEE Norm 1394-2008. Auch bekannt unter i.Link. Konsistentes Dokument in dem alle IEEE 1394 Standards zusammengefasst wurden.
USB 3.0 20084,8 Gbit/sUniversal SSerial Bus Version 3.0. Serieller Datenbus. Stromversorgung auf 900 mA.

Internetzugänge per Funk

Kürzelin BRDmax.Über- tragungsrateBeschreibung
A-Netz 1958-1977 A-Netz ist ein analoger Mobilfunknetz.
Mobilfunkstandard der ersten Generation (1G).
B-Netz 1972-1994 B-Netz ist ein analoger Mobilfunknetz.
Mobilfunkstandard der ersten Generation (1G).
C-Netz 1986-2001 C-Netz ist ein analoger Mobilfunknetz.
Mobilfunkstandard der ersten Generation (1G).
GSM* 1992- 9,6 kbit/s
14,4 kbit/s
Global System for Mobile Communications.
Mobilfunkstandard der zweiten Generation (2G). In Deutschland ist GSM die technische Grundlage der D- und E-Netze.
D-Netz 1992-  D-Netz ist ein digitales Mobilfunknetz.
GSM-900-Frequenzband 870,4 - 960,0 MHz.
E-Netz 1994-  E-Netz ist ein digitales Mobilfunknetz.
DCS-1800-Frequenzband 870,4 - 960,0 MHz.
DECT* 1995- ca.800 kbit/sDigital Enhanced Cordless Telecommunications.
Wurde primär für sogenannte picozellulare Telefonie innerhalb von Gebäuden ausgelegt.
GPRS 2001- 53,6 kbit/s General Packet Radio Service.
Technik zur Erhöhung der Datenübertragungsrate in GSM-Mobilfunknetzen durch paketorientierte Datenübertragung. Durch Kanalbündelung können theoretisch Datenübertragungsraten von 171,2 kbit/s erreicht werden.
UMTS*2004- 384 kbit/s Universal Mobile Telecommunications System.
Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G).
BGAN*2005- 492 kbit/s Broadband Global Area Network.
Mobiles Breitband-Internetzugang und Telefonie über den Satellitenbetreiber Inmarsat.
EDGE 2006- 260 kbit/s Enhanced Data Rates for GSM Evolution.
Technik zur Erhöhung der Datenübertragungsrate in GSM-Mobilfunknetzen durch zusätzliches Modulationsverfahrens.
HSCSD 2006- 57,6 kbit/s High Speed Circuit Switched Data.
Technik zur Erhöhung der Datenübertragungsrate in UMTS-Mobilfunknetzen durch Bündelung mehrerer Datenkanäle. Mit 2 Antennen sind theoretisch ca. 115,2 kbit/s möglich.
HSDPA 2006- 3,6 Mbit/s
7,2 Mbit/s
14,4 MBit/s
21 MBit/s
High Speed Downlink Packet Access.
Technik zur Erhöhung der Datenübertragungsrate in UMTS-Mobilfunknetzen durch adaptiver Modulation und Kodierung.
HSUPA 2007- 1,45 Mbit/s
5,8 Mbit/s
High Speed Uplink Packet Access.
Technik zur Erhöhung der Datenübertragungsrate in UMTS-Mobilfunknetzen.
LTE* 2010- 75300 Mbit/sLong Term Evolution.
Mobilfunkstandard der vierte Generation (4G). Wurde im Rahmen des Projektes NGMN (Next Generation Mobile Networks) entwickelt.
* Netzstandard
Die Verfügbarkeit kann man beim Ensprechenden Mobilfunkanbieter erfragen. Eine gute Übersicht liefert aber auch telespiegel.de.

Vergleich sonstige Funkübertragungen

Kürzelseitmax.Über- tragungsrateBeschreibung
IrDA 1.01993 9,6 kbit/s bis
115 kbit/s
Infrared Data Association.
Optische drahtlose Punkt-zu-Punkt Datenübertragung mittels infrarotem Licht (850 900nm).
=> Infrarotschnittstelle
IrDA 1.1  4 Mbit/s IrDA Version 1.1.
IrDA 1.3  16 Mbit/s IrDA Version 1.3.
WLAN 802.11 1997 1-2 Mbit/s IEEE Norm 802.11. Wireless LAN auch Wi-Fi genannt. Frequenzband 2,400 bis 2,485 GHz (lizenzfrei).
WLAN 802.11a 1999 54 Mbit/s IEEE Norm 802.11a. Wireless LAN. Frequenzband 5 GHz (lizenzfrei). Übertragungsrate netto maximal 50%. Erweiterung der physikalischen Schicht.
WLAN 802.11b 1999 11 Mbit/s IEEE Norm 802.11b. Wireless LAN. Frequenzband 2,400 bis 2,4835 GHz (lizenzfrei). Übertragungsrate netto maximal 50%. Erweiterung der physikalischen Schicht.
WLAN 802.11g 2003 54 Mbit/s IEEE Norm 802.11g. Wireless LAN. Frequenzband 2,400 bis 2,4835 GHz (lizenzfrei). Übertragungsrate netto maximal 40%. Erweiterung der physikalischen Schicht.
WLAN 802.11n 2009 600 Mbit/s IEEE Norm 802.11n. Wireless LAN. Frequenzband 2,400 bis 2,4835 GHz (lizenzfrei), optional auch 5 GHz als zusätzliches Band.
WLAN 802.11p geplant 27 Mbit/s IEEE Norm 802.11p. Wireless LAN. Frequenzband 5,8505,925 GHz (lizenzfrei). Einsatz in Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Netzen, auch unter DSRC (Dedicated Short Range Communication) bekannt
Bluetooth 1.0
und 1.0B
1999 732,2 kbit/s IEEE Norm 802.15.1. Datenübertragung im lizenzfreien ISM-Band (Industrial, Scientific and Medical Band) 2,402 GHz und 2,480 GHz.
Bluetooth 1.1   732,2 kbit/s Bluetooth Version 1.1.
Bluetooth 1.2 2003 1 Mbit/s Bluetooth Version 1.2.
Bluetooth 2.0+EDR 2004 2,1 Mbit/s Bluetooth Version 2.0 mit Enhanced Data Rate.
Bluetooth 2.1+EDR 2007 2,1 Mbit/s Bluetooth Version 2.1 mit Enhanced Data Rate. Einfacheres Koppeln von Geräten.
Bluetooth 3.0+HS 2009 24 Mbit/s Bluetooth Version 3.0 mit einem zusätzlichem Highspeed-Kanals. Wir auch Seattle Release genannt.
Bluetooth 4.0+EDR 2010 25 Mbit/s Bluetooth Version 4.0 mit Enhanced Data Rate. Höhere Reichweiten bis 100m, bessere energieeffizient, schnellerer Verbindungsaufbau und 128 bit Verschlüsselung.

Infos

Die Datenübertragungsrate wird in bit/s, b/s oder in bps (engl.) angegeben.
1 Gbit (Kilobit) = 103 bit (1.000 bit)
1 Mbit (Megabit) = 106 bit (1.000.000 bit)
1 Gbit (Gigabit) = 109 bit (1.000.000.000 bit)
1 Tbit (Terabit) = 1012 bit (1.000.000.000.000 bit)